Logo Elementa
20.03.2015

Sonnenfinsternis

Unser Bubble-Weltraumteleskop - lesen Sie weiter!

Our Bubble Space Telescope Adventure! - read more about it!


"Auch wir standen am 20. März auf dem Pausenplatz und beobachteten die partielle Sonnenfinsternis mit unseren Schutzbrillen. Aber das genügte uns nicht, wir wollten mehr! Deshalb planten und konstruierten wir das Bubble-Weltraumteleskop. Viele Probleme mussten in sehr kurzer Zeit gelöst werden. Für die Planung stützen wir uns auf unsere Erfahrungen des früheren IKARUS-Projektes und ergänzten das Konzept mit einer Spezialkamera mit Filter und Teleobjektiv. Freiwillige Kinder bauten die Kapsel im Forscherclub und halfen bei den Startvorbereitungen am Freitag Morgen.
Um 9:10, als der Countdown bei Null anlangte, lösten wir den Griff und entsandte den Ballon auf seine lange Mission. Knapp zwei Stunden dauerte der Flug in die Stratosphäre auf etwa 33'000 Meter Höhe. Dort platzte der Ballon wegen des fehlenden Luftdrucks und die Kapsel stürzte wieder zurück auf die Erde. Über Chur übermittelte der GPS-Tracker seine letzte Position aus einer Höhe von 7'500 Metern. Danach war er acht Tage lang verschollen. Erst die dritte Suchaktion war erfolgreich und wir fanden das Raumschiff dank eines Funkpeilsenders in einem Baum hänged nahe Tschiertschen (zwischen Chur und Arosa).
Doch der Aufwand wurde mit brillianten Bildern aus dem Weltall belohnt. Trotz des Mondschattens erscheinen die Alpen im klaren Kontrast zum Flachland. Und auch die Teleskopkamera konnte die Sonnenfinsternis aufzeichnen. Ein voller Erfolg!
Ein spezieller Dank geht einerseits an die freiwilligen Kinder, die eine sehr gute Arbeit geleistet haben. Andererseits möchten wir auch der Denkschule für die Kameras und Tracker danken und natürlich den Helfern auf der beschwerlichen Suche!"

Our Bubble Space Telescope Adventure!

"The 20th of March also we were outside to see the partial solar eclipse, equipped with safety glasses in the school yard. But that was not enough for us, we wanted more! So we had planned and constructed our very own ‘Bubble Space Telescope’. Many issues had to be solved in very little time, however for the planning we could rely on our experiences from the earlier IKARUS project and complete the design with a special camera with filters and a zoom lens. Children in our Researchers’ Club built the capsule and helped with the launch preparations Friday morning.
At 09.10, as the countdown came to zero, we let go of the handle and sent the balloon on its long mission. The flight took about two hours and took it into the stratosphere to about 33,000 meters altitude. The balloon burst due to lack of air pressure and the capsule crashed back to earth. Around Chur the GPS Tracker sent its last position from a height of 7,500 meters. After that it was missing for eight days. Only the third search operation was successful and thanks to the radio device transmitting signals we found the spacecraft hanging in a tree near Tschiertschen, between Chur and Arosa.
The effort was rewarded with brilliant images from space! Despite the lunar shadow, the Alps appear in clear contrast to the lowlands, and the telescope camera secured images of the eclipse. A great success!
A special thanks goes to the children who volunteered and did a great job. We also wish to thank Die Denkschule for the camera and the tracker and of course we extend our thanks to the helpers on the troublesome search! "